• DE

Unterricht

Programmieren

Mit der Calliope-Arbeitsgemeinschaft haben wir seit 2018 ein erweitertes Angebot. Die Kinder lernen mit dem Material erste Schritte des Programmierens kennen.

Folgende Themen werden in diesen Kursen vertieft:

Calliope Bestandteile, Aufbau, Nutzung der Hardware, Nutzung der Roberta visuellen Programmierumgebung, Erstellung eines ersten Programmes, Befehle programmieren, Spiele programmieren, logische Verbindungen und Funktionen, Bauen einer Schaltanlage z. B. für Modellzüge, z.B. Bauen einer Alarmanlage, Entwicklung eigener Projekte.

Das Ziel ist es, dass die Kinder in einem problemorientierten Kurs sich die Techniken des Programmierens aneignen. Mit dem erworbenen Wissen sollen möglichst eigene kreative und komplexe Projekte entwickelt werden.

Elektrounterricht

Die Elektro-AG ist eine freiwillige Arbeitsgemeinschaft an der Grundschule Gartnisch. Momentan richtet sich die AG an Mädchen und Jungen des vierten Jahrgangs und ist an zwei Tagen in der Woche im Stundenplan verankert. Naturwissenschaftlich und technisch interessierte Kinder erhalten in dieser Arbeitsgemeinschaft die Möglichkeit im Bereich Elektrizität zu forschen. Es werden eigenständig Experimente durchgeführt und ausgewertet. Grundlage dieses Angebots ist der für Grundschulkinder entworfene ZdI-Elektrobaukasten des ZdI-Zentrums pro MINT GT. Dieser wurde so konzipiert, dass er insbesondere im Bereich von Arbeitsgemeinschaften oder im Offenen Ganztag eingesetzt werden kann. Zielgruppe sind Schülerinnen und Schüler die besonderes Interesse für MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik)-Themen zeigen. Der Baukasten umfasst verschiedene Module, die den Kindern zum Experimentieren zur Verfügung stehen. Die Elektroexperimente bauen aufeinander auf, so dass die Kinder, angefangen beim „Einfachen Stromkreis“, viele weitere Schaltungen kennenlernen und sich diese durch die Konzeption des Materials selbst erschließen können. Die Experimente werden durch die Lehrkraft begleitet, unterstützt und nachbereitet. Neben den Bauteilen steht der Schule zudem ausführliches Arbeitsmaterial zur Verfügung. Entwickelt wurde der Strombaukasten von Josef Avenwedde und Michael Hegge.

Soziales Lernen als Unterrichtsfach

Die Arbeitsgemeinschaft 'Soziales Lernen' ist bei uns zum Unterrichtsfach geworden. Die langjährige positive Erfahrung in diesem Bereich hat uns bewogen, mindestens alle dritten Schuljahre in diesem Fach zu unterrichten. Da die Kinder aus der Schuleingangsphase in neuen dritten Klassen zusammengesetzt werden und auch in der Regel neue KlassenlehrerInnen bekommen, halten wir es für sehr wichtig das 'soziale Lernen' dort verpflichend anzubieten.

In den Unterrichtsstunden lernen die Kinder kooperativ miteinander umzugehen, Lösungen für Klassenaufgaben zu suchen und zu diskutieren. Verhaltensregeln, Gesprächsregeln und die Gefühlslage der Kinder werden diskutiert. Da die Schulsozialarbeiterin diese Kurse mit einer im Fach 'Sozialen Lernen' ausgebildeten Lehrerin vor- und nachbereitet haben wir ein unheimlich gutes Klassenklima in diesen Klassen.Dieses Klima spürt man auch in den Pausensituationen.

Zusätzlich nehmen Klassen der Eingangsstufe je nach Bedarf und Personalmöglichkeiten an diesem Fach teil. Auch in den Klassen ist vermehrt festzustellen, dass die Kinder kooperativer mit Konflikten umgehen können und sie zu gelungenen Lösungen kommen.

Ein tolles Angebot, dass das soziale Miteinander an unserer Schule stärkt und fördert. Darum haben wir viele zufriedene Schülerinnen, Schüler, Eltern, Lehrerinnen und Lehrer an unserer Schule.

Sachunterricht - Besuch bei der Bürgermeisterin

Die vierten Klassen gehen einmal in ihrer Grundschulzeit zur Haller Bürgermeisterin ins Rathaus I. Die Bürgermeisterin heißt Anne Rodenbrock-Wesselmann.

Hier ein Bericht:
Am Anfang saßen wir im Sitzungssaal. Sie erzählte uns, wie das Rathaus entstanden ist. Im Saal saßen wir auf alten Stühlen und auf den Lehnen standen die Ortsteile von Halle geschrieben.
Wir erfuhren, dass das Lindenbad umgebaut wird und dass es in Halle 4 Grundschulen und 12 Kindergärten gibt.
Die Aufgaben der Bürgermeisterin sind, Sitzungen zu leiten, zu gratulieren und Gebäude einzuweihen. Sie ist Vorsitzende des Stadtrats und Verwaltungschefin.
Ihre schwierigste Aufgabe ist im Moment die Planung der A 33.
Nachdem die Bürgermeisterin uns etwas über sich und Halle erzählt hat, durften wir Fragen stellen.
Danach sind wir ins Bauamt, ins Büro der Bürgermeisterin und ins Trauungszimmer gegangen.
Zum Schluss haben wir Gummibärchen und 2 Prospekte bekommen.
Es hat uns sehr viel Spaß gemacht.

Von Lea-Jasmin (ehemalige 4c)

Zahnprophylaxe

Einmal im Jahr versuchen wir die Expertin für Zahnprophylaxe zu bestellen. Die Kinder erhalten in zwei Schulstunden viele wertvolle Tipps, die dann im Sachunterricht vertieft werden. Sie stellen ihre eigene Zahnpasta her, ordnen Zahnpastatypen ein, reinigen Zähne, entwerfen eigene Werbeplakate für ihre Zahnpasta, erarbeiten sich die Schutzmechanismen von Florid und lernen in einem Quiz alles rund um die Zahngesundheit.

Sportunterricht

Die Schüler und Schülerinnen im vierten Jahrgang erlernen die Regeln zum Pyramidenbau und erarbeiten in Kleingruppen eigenständig ein Programm. Häufig wird es für eine Aufführung auch außerhalb des Sportunterrichts genutzt, z.B. für die Eröffnung der Gewerbeschau in Halle im Mai jeden Jahres oder die eigene Abschlussfeier im Juli. Hier einige Fotos aus einer Einheit zum Thema: Akrobatik im vierten Schuljahr

Computerschulung in der Flex

Wir haben 4 Wochen lang mit Melissa den Computer kennengelernt. Wir haben das ABC geschrieben. Wir haben die Tasten kennen gelernt. Wir haben die Zahlen geschrieben. Wir können den Computer starten und beenden.
Wir haben eine Geschichte geschrieben. Dann haben wir noch einen kleinen Test gemacht.
Der war ganz einfach. Dann haben wir einen Computerführerschein bekommen.
Der Computerführerschein sieht lustig aus.

von Annemie und Anita