• DE

Klasse 4a

Klassenlehrerin: Frau Diekmann

Waldjugendspiele

Wir sind mit dem Bus nach Amshausen gefahren.

Von dort aus sind wir mit drei Mädchen in den Wald gegangen. An unserem Weg ist ein kleiner Bach entlang geflossen. Wir haben an der 6 Station angefangen. Dort angekommen, mussten wir 4 Baumarten beschreiben und aufschreiben. Es gab  diese Baumarten: Tanne, Eiche, Pappel, Fichte. Nina und Finn durften mit Hammer und Nagel probieren, ob man in Eiche oder Pappel den Nagel schwerer schlagen kann. Wir konnten in Pappel besser den Nagel hinein hämmern. Anschließend sind wir zur Station 7 gegangen. Dort mussten wir einen Blindenpfad mit Augenbinde gehen. Wer  fertig war durfte eine kleine Pause machen. Nun ging es weiter zu Station 8. Da haben uns 3 Mädchen gefragt:“Warum ist der Wald wichtig für uns?“Das mussten wir auf unseren zettel schreiben. Später haben wir gefrühstückt. Endlich ging es weiter. Zunächst kamen wir an einer Spielstation an. Wir wurden in zwei Teams aufgeteilt. Anschließend kamen wir an die Station Forstkultur. Auf dieser Fläche wurden kleine Bäume angepflanzt (Buchen, Eschen und kleine Ahorns). Diese Bäume brauchen 2 bis 3 Jahre bis sie 1,50 m sind. Später sind wir weiter gegangen.

Diese Station war auch nämlich sehr interessant wir sollten Tiere bestimmen. Bei Station 4 mussten wir etwas fühlen. Wir mussten in eine Box fassen und aufschreiben was darin war.

Bei Station 5 ging es um Borkenkäfer. Dort waren drei Mädchen die erzählten uns was darüber. Aber wir fanden dass nicht so toll

von Anna-Lena,Theo,Emily und Nina aus der 4a der GS

Der Besuch im Bauernhaus-Museum

Am 4.10.2011  sind wir, die Klasse 4a, mit dem Bus zum Bauernhaus-Museum gefahren. Zu Beginn hat uns eine Frau den Bauernhof gezeigt. Anschließend sind wir in die Mühle gegangen und haben aus Weizenkörnern Mehl gemahlen. Das hat Spaß gemacht. Anschließend sind wir ins Backhaus gegangen. Der Ofen war 460 Grad heiß. Doch da hat die Frau mit einem nassen Besen  den Ofen ausgewischt. Jetzt war der Ofen nur noch 200 Grad heiß. Da haben wir aus unserem Mehl, Salz, Butter und Wasser einen Teig geknetet. Aus dem haben wir kleine runde  Brötchen geformt und sie gebacken. Als die Brötchen im Ofen waren, haben wir uns das Haus angesehen, wo die Leute früher Stoff gemacht haben. Da war in der Ecke auch Flachs, daraus wurde Leinenstoff gewebt. Draußen hat uns die Frau auch Flachskörner gezeigt. Sie heißen Leinsamen. Dann  waren die Brötchen fertig und wir konnten sie aus dem Ofen holen. Wir durften die Brötchen mit Butter probieren. Das war lecker. Anschließend hat sich die Frau von uns verabschiedet. Danach sind wir noch auf einen Spielplatz gegangen. Da gab es auch einen Wasserkanal, wo die Pumpe kaputt war. Wir durften uns Wasser aus einem Wasserhahn holen. Abschließend sind wir nach Olderdissen gegangen. Dort haben wir ein Rätsel in Gruppen gemacht und konnten auf einem Spielplatz spielen. Das war sehr toll.J    

von TIM & JULIAN J

Unsere Klassenfahrt

Wir waren vom 6.6. bis 10.6. 2011 in der Jugendherberge in Brilon.
Es hat uns dort sehr gut gefallen.

Wir haben viel erlebt und viel Spaß gehabt.

Die Bachuntersuchung

Die 3a ist mit Frau Diekmann, Frau Gaesing und Frau Schremmer zum Bach gelaufen!
          
Dann haben wir eine Bank gesehen und haben dort die  Gummistiefel angezogen.
Wenn man auf der Bank saß und gerade nach unten gekuckt hat, konnte man einen Tisch sehen. Anschließend hat Frau Diekmann mehrere  Frisbees und kleine Plastikgefäße und mehrere  kleine Lupen und zwei Pinsel auf den Tisch gelegt.
Später hat uns Frau Diekmann in fünf  Vierergruppen verteilt. Danach musste einer von jeder Vierergruppe eine Frisbeescheibe und  zwei Siebe holen.
Dann hat Frau Diekmann  ein bisschen Wasser in die Plastikgefäße getan. Dann hat Frau Diekmann erklärt, dass in guter Wasserqualität nur bestimmte Tiere leben können. Wir haben die Tiere im Wasser gefunden. Der Bach hat eine gute Wasserqualität.
Wir fanden es sehr gut weil, uns das interessiert hat.

von: Emily und Nina

Spielen in der Jugendherberge

Wir haben draußen und drinnen in der Jugendherberge gespielt. Wir sind viel geklettert und haben viel getobt und wir sind im Wald herumgelaufen. Es gab eine Nestschaukel und es gab eine Kletterwand, einen Sandkasten und Schaukelpferde. Abends haben wir unsere Spiele mit in unseren Gruppenraum gebracht und haben z.B. Schiffe versenken und Koffer packen gespielt und an einem Abend haben wir „mi-ma-mü“ gespielt. Dabei musste man sich in Gruppen einteilen. Dann musste jede Gruppe einmal würfeln. Das mi heißt mimisch, das ma heißt malen und das mü heißt mündlich erklären. Es mussten Begriffe geraten werden. Die Gruppe mit den meisten Punkten hat gewonnen. Der letzte Abend war der bunte Abend. Da  haben wir ganz viel gespielt z.B. die Reise nach Jerusalem und Stühle riechen und Stühle rücken.
Die ganze Klasse 3a fand das Spielen sehr, sehr toll.

von Anna-Lena und Marco

Der Kilianstollen ( Kupferbergwerk in Marsberg )

Die 3a ist mit einem Linienbus in die Stadt Marsberg gefahren.
Vom Bahnhof  aus sind wir in das Besucherbergwerk Marsberg
gelaufen. Dort wurde uns erklärt wie die Menschen  früher  gearbeitet  haben. Wenn die Menschen früher im Stollen gegraben haben, sind sie in 12 Stunden  so weit gekommen,  wie ein Daumen eines Erwachsen lang ist. In dem Bergwerk fährt ein Lok! Wir sind damit gefahren.  
Auf  dem Rückweg haben wir  ein Eis gegessen.
Uns hat es sehr gut gefallen.  
von Hannah und Finn

Das Dino-Museum

Eine Frau hat uns durch das Museum geführt. Im Museum war der kleine Dino Gustaf. In Wirklichkeit heißt der Dino Iguanodon. Wir haben Dinoteile aus Pappe ausgeschnitten und auf Papier aufgeklebt. Wir durften auch echte Dinoknochen anfassen. Danach haben wir uns beraten, welcher Knochen das ist. Wir haben heraus gefunden, dass es ein Halswirbel ist. Es war sehr schön. Als wir auf dem Rückweg waren, hat es angefangen zu gewittern. Aber wir sind noch trocken in die Jugendherberge gekommen.

Das war ein toller Tag.

 

               geschrieben von Julia und Johannes

Der Bunte Abend

Wir waren alle sehr hübsch angezogen. Die Jungen haben sich die Haare gegelt. Dominik und Marco haben sich eine Sonnenbrille aufgesetzt. Die Mädchen haben sich sehr hübsch gemacht.
Danach sind wir in den Gruppenraum gegangen. Wir mussten zuerst die Tänze von Rihannah com  on in Gruppen tanzen. Als erstes haben Jeanette, Jessica und Jana getanzt. Leider haben Dominik und Anna-Lena  nicht mitgetanzt. Das tanzen war lustig. Schade war nur, das Jeanette sich wehgetan hat. Dann musste eine andere Gruppe tanzen. Als die Tänze zu Ende waren, haben wir alle zusammen getanzt. Später haben wir Spiele gespielt. Danach haben wir schöne Lider gesungen. Zakire und Jana fanden das Tänze aufführen und das Lieder singen am Besten.
Dann war die Party zu Ende und wir mussten uns fürs Bett fertig machen.    

Geschrieben von Zakire und Jana

Die Kartoffelernte

Herr Tarner hat eine alte Erntemaschine an den Trecker gehängt und hat eine Reihe Kartoffeln geerntet. Anschließend haben wir Körbe gekriegt und haben die Kartoffeln eingesammelt und haben auch selber Kartoffeln ausgegraben. Frau Tarner ist inzwischen mit einem Auto und Anhänger gekommen und wir haben unsere Körbe ausgeleert. Dann hat Herr Tarner die alte Erntemaschine abgehängt und eine Vollerntemaschine angehängt. Wir durften in kleinen Gruppen auf der Maschine mitfahren. Herr Tarner ist eine halbe Reihe gefahren. Wir konnten währenddessen Steine,Gras und kleine Äste auf dem Roder aussortieren. Nun sind wir wieder zurück Bauernhof gefahren. Als wir wieder auf dem Bauernhof waren, haben wir gefrühstückt. Dort hat Herr Tarner uns eine andere Maschine gezeigt. Die Maschine konnte Kartoffeln sortieren. Einige Kinder haben die Kartoffeln mit einer Schüppe auf ein Laufband geschaufelt. Und die anderen haben die Kartoffeln aussortiert, die eine Beule hatten oder kaputt waren. Die schönen wurden in einen Sack befördert und verkauft.

von Theo Krause