• DE

Klasse 4a

Klassenlehrerin: Frau Junge-Wentrup

Zeitungslesen

ist nicht nur etwas für Erwachsene Eine Woche bekamen die Schüler und Schülerinnen des vierten Jahrgangs kostenlos die Ausgabe des Haller Kreisblattes. Jeden Morgen lasen sie zusammen die Zeitung, schnitten Artikel aus und lösten Rätsel. Die Viertklässler lernten auch selber Berichte zu schreiben und erfuhren etwas über den Aufbau einer Tageszeitung.

Die Klassenfahrt nach Wangerooge

Die Hinfahrt

Um 6 Uhr morgens sind wir mit dem Bus zur Insel Wangerooge gefahren. Unterwegs hielten wir an einer Raststätte und spielten auf einem Spielplatz, manche mussten zur Toilette. 20 Minuten später fuhren wir weiter zum Hafen. Von dort fuhren wir mit einem Kutter zur Insel, eine Stunde später kamen wir auf Wangerooge an. Dort gab es zwei Leuchttürme, einen Westturm, eine Inselbahn und den Strand. Die Koffer kamen erst gegen 15Uhr. Ich habe eine Stunde gebraucht, um meine Kleidung und so auszupacken. Von Conrad   Der Strand auf Wangerooge   Meine Klasse und ich gingen zum Strand. Wir durften ins Meer, aber nur bis zu den Knien. Es war gerade Ebbe als wir im Wasser standen. Andere sind nicht ins Wasser gegangen, sie suchten Krabben. Manche haben auch Sandburgen gebaut und Muscheln gesammelt. Am nächsten Tag durften wie endlich ins Wasser, es war Flut. In diesem Moment waren keine Muscheln und Krabben da. Wir gingen an eine andere Stelle, aber da war nicht so viel Wasser, wir waren enttäuscht. Meine Freundinnen und ich haben eine Schlammschlacht gemacht. Wieder am Strand haben meine Freunde und ich einen Sandburgenwettbewerb gemacht. Es gab viele tolle Burgen. Von Evelyn      

Die Wattwanderung  

Wir waren eine Woche auf Wangerooge. In dieser Woche haben wir viel erlebt, zum Beispiel haben wir eine Wattwanderung gemacht. Erst einmal gingen wir zu der Stelle wo wir die Wattführerin trafen. Danach erklärte sie uns, was wir tun sollten wenn wir im Watt einsinken. Dann gingen wir ins Watt, manche gingen barfuss andere mit Gummistiefeln. Wir gingen eine Weile im Watt bis die Wattführerin einen Kreis zeichnete. Sie wollte uns kleine Tierchen zeigen, wir sollten im Watt graben. Manche fanden Tierchen, sie erklärte uns, dass es Wattschnecken seien, wenn die Flut kommt kleben sie sich an ihren Schleim und lassen sich treiben. Wenn die Wattschnecke Hunger bekommt frisst sie ihren Schleim auf. Außerdem sahen wir Wattwürmer, Miesmuscheln, Möwen und Herzmuscheln. Mir hat die Wattwanderung ganz viel Spaß gemacht.                                                                                                   Von Hannah                

Stadtrundgang  

Wir sind mit den Fahrrädern in die Stadt gefahren. Die Fahrräder haben wir uns geliehen. Wir sahen das Café Pudding. Mein Freund und ich sind in die Geschäfte gegangen, wir durften vom Café Pudding bis zur Apotheke gehen. Wir sind in einen Spielwarenladen gegangen. Wir durften 10 Euro mitnehmen. Ich habe mir einen Ball, der mit einem Seil verbunden war, gekauft. Jonas ist ins Café gegangen und hat gegessen. Ich habe auch eine Postkarte gekauft und ein Kartenspiel. Aland hat mit ein Stück Pizza abgegeben, es hat gut geschmeckt. Ich habe für meine Schwester, meine Mama und meinen Papa etwas gekauft. Sie haben sich sehr gefreut. Mir hat die Stadt gut gefallen, weil das Wetter gut war. Danach sind wir noch an den Strand gegangen.                                                                                                   Von Zeynal

Besuch Im Nationalparkhaus    

Zuerst haben wir Informationen zur Insel Wangerooge bekommen auf welche Reviere man darf und welche man nicht betreten darf. Zum Beispielt sind die Dünen sehr geschützt, weil dort Vogel brüten und ihre Jungen großziehen. Auch Deiche darf man nicht betreten, weil sie vor Hochwasser schützen sollen und nicht zertrampelt werden dürfen. Man muss also auf viele Sachen achten. Doch es gibt auch noch viele Tiere, die imWatt leben wie Muscheln, Seesterne und vieles mehr.  Wir haben erfahren wie die verschiedenen Muscheln heißen und welche Vögel dort ihre Rastplätze haben. Jetzt sind wir viel schlauer und wissen viel über Wangerooge ;-)                                                                                                   Von Ina      

Oschi Wellen  

Am Donnerstag sind wir mit dem Fahrrad an den Strand gefahren und dann durften wir baden. Zu den großen Wellen haben wir „Oschi-Wellen“ gesagt, die Rettungsschwimmer haben auch auf uns aufgepasst. Die „Oschi-Wellen“ haben uns wieder zurück getrieben, das hat Spaß gemacht. Danach mussten wir aus dem Wasser. Einige Kinder, die nicht ins Wasser wollten, haben Karten gespielt. Anschließend fuhren wir wieder ins Gutenbergheim. Am Nachmittag machten wir den Sandburgenwettbewerb. Aber am besten gefielen mir die großen Wellen.    

Besuch im Teutolab des Kreisgymnasiums (KGH)

Seit einigen Jahren bietet das KGH Experimentiernachmittage für Grundschulklassen an. Dabei handelt es sich um Experimente zum Thema "Naturstoffe", welche die Uni Bielefeld entwickelt und weiterführenden Schulen angeboten hat. Im Dezember besuchten die vierten Klassen einen solchen Experimentiernachmittag Die Kinder experimentieren in den Chemie-Fachräumen weitgehend selbständig anhand vorliegender Versuchsanleitungen und wurden dabei  von Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums begleitet.

Zahnarztbesuch in der Grundschule Gartnisch  

Am 04.11.2016 besuche uns die Zahnärztin Frau Dr. Lücke in der Schule. Unsere Klassenlehrerin hatte uns ein paar Tage vorher informiert. Frau Lücke untersuchte unsere Zähne sehr gründlich. Ich fand sie sehr nett und ich fand es spannend. Meine Zähne sind in Ordnung, darüber war ich sehr froh.   Julia, Klasse 4a

Plätzchen backen in der vorweihnachtlichen Zeit  

Viele helfende Hände machten es möglich, dass wir die ganz Adventszeit durch Plätzchen knabbern konnten. Die Kinder brachten so viele Teige mit, sodass Eltern und Kinder Mühe hatten alles zu verbacken und zu verzieren. Ein herzliches Dankeschön für die Hilfe.

Schülerinnen und Schüler der Klasse 4a

Werken für den Nikolausmarkt

Der Haller Nikolausmarkt wird seit über 30 Jahren immer um den 1. Advent herum auf dem Kirchplatz der St. Johanniskirche veranstaltet. Den Markt zeichnet sich vor allem durch die gemütliche, familiäre Atmosphäre der im Fachwerkstil gehaltenen Verkaufsbuden und -hütten aus. Jedes Jahr werkeln die Schüler und Schülerinnen der Grundschule für diesen Nikolausmarkt. Der Förderverein unterstützt dieses Projekt, hilft beim Aufbau der Hütte und organisiert den Verkauf.

Besuch bei Bauer Tarner  

Zuerst sind wir zu Fuß zu Bauer Tarners Kartoffelfeld gegangen. Dann hat Herr Tarner mit einer alten Landmaschine die Kartoffeln aus dem Boden gehakt. Als nächstes mussten wir in Dreiergruppen die Kartoffeln einsammeln und in den Anhänger kippen. Danach durften immer 8 Kinder mit dem Kartoffelroder mitfahren. Nun haben wir auf einen großen Anhänger, wo auch unsere Rucksäcke standen, gefrühstückt. Später sind wir in dem großen Anhänger zu Bauer Tarners Hof gefahren. Da stand auch schon Herr Tarners Frau, die die eingesammelten Kartoffeln abgeholt hat. Auf dem Hof standen auch Pferde, mein Lieblingspferd war ein schwarzer Friese, er hieß Horst. Als wir uns eine Weile die Pferde angeguckt haben,  haben wir die Kartoffeln sortiert und in einem Sack gewogen. Schließlich mussten wir wieder gehen. Das war der schöne Tag bei Tarner.              Von Ina, 3a  

Zuerst sind wir zu Bauer Tarner gegangen und haben Kartoffeln geerntet. Als nächstes sind wir nacheinander auf dem Kartoffelroder gefahren. Dann stiegen wir um auf einen Traktoranhänger. Schließlich haben wir auf dem Hof die Kartoffeln sortiert. Wir haben die grünen Kartoffeln von den anderen Kartoffeln sortiert. Als wir dann unsere Kartoffeln in eine Tüte bekamen fing es an zu regnen. Später durften wir zu den Pferden, das eine war ein Rappe und das andere ein Fuchs. Später verabschiedeten wir uns. Endlich gingen wir nach hause. Dann fing es an ganz doll zu regnen.   Von Luise, 3a  

Zuerst sind wir los gegangen. Als nächstes haben wir Kartoffeln geerntet. Dann sind wir auf dem Kartoffelroder gegangen. Schließlich sind wir mit dem Trecker gefahren. Nun durften wir zu den Pferden. Als wir die Kartoffeln sortiert haben, wollte ich mit Kartoffeln nehmen. Aber wir durften nicht. Später durften wir uns Kartoffeln nehmen. Danach sind wir zurück gegangen. Auf dem Rückweg hat es geregnet, es war ein toller Ausflug.   Von Till, 3a

Besuch in der Kunsthalle Bielefeld  

Zuerst sind wir mit dem Bus zu der Kunsthalle gefahren. Dann haben wir ein Foto vor einer Statur gemacht. Nun durften wir im Skulpturengarten frühstücken. Endlich durften wir in das Gebäude gehen. Dort wurden wir in Gruppen eingeteilt. Jetzt mussten wir uns zu zweit aufstellen. Dann hat uns die Museumsfrau herumgeführt. Nun haben wir alles über Jörg Sasse erfahren, dann sind wir in den Keller gegangen, dort haben wir ein Collagenheft gemacht. Nun sind wir mit dem Bus wieder zur Schule gefahren. Das war die Geschichte von der Klasse 3a in der Kunsthalle.                                               Von Hannah Anouk und Leni, 3a  

Die Klasse 3a fuhr mit dem Bus zum Kunstmuseum. Dort war ein Wassergraben und auf dem Graben waren Platten. Wir haben viele Fotos gemacht. Es war ein schöne Ausstellung. Es war alles farbenfroh. Die Bilder waren schön. Wir haben schöne Sachen gebastelt.           Von Alina, 3a  

Der Museumsbesuch   Zum Glück hatten wir alle eine schönen Tag, weil das Wetter schön war. Wir hatten eine gute Herumführerin. Wir haben schöne Fotos gesehen. Fast alle Kinder haben sind gut benommen. Wir haben im Museumsgarten gefrühstückt. Im Bus habe ich ein Buch gelesen. Unsere Klasse hatte einen coolen Bus.     Von Kenai, 3a